Startseite » Blog » Blähungen bei Säuglingen

Blähungen bei Säuglingen

0
Shares
Pinterest Google+

Blähungen bei Säuglingen
Foto: Blähungen bei Säuglingen | © lisalucia – Fotolia.com

Ein leidliches Thema bei Säuglingen sind die berühmten „Dreimonatskolliken“. Oftmals schreit das Kind unentwegt und als Eltern steht man voller Sorge oft daneben.
Blähungen gehen mit einem harten und prallen Bauch einher. Oftmals sind die Hände des Neugeborenen zur Faust geballt und der Kopf ist hochrot. Die Beine sind entweder an den Körper herangezogen oder steif wie ein Brett vom Körper abgespreizt.
Ursachen der „Dreimonatskolliken“ sind sehr unterschiedlich. Zum einen ist das Verdauungssystem des Neugeborenen noch nicht ausgereift. Bei stillenden Müttern kann es an der Ernährung der Mutter liegen. Wobei dies und da spreche ich aus eigener Erfahrung nicht der Fall sein muss. Eine weitere mögliche Ursache kann zu hastiges und schnelles Trinken sein. Zeitlich beginnen Kolliken nach einer Mahlzeit oder im späten Nachmittag.
Sicherlich gibt es viele viele Tipps die den Umgang mit Blähungen erleichtern.

Unsere Tipps bei Blähungen des Säuglings:

  • Angefangen haben wir in grösster Not mit sogenannten Sab Simplex Tropfen, wobei die Flasche eher im Moment verfällt, da ich davon eher wenig halte und auf Natürlichkeit setze.
  • Zum einen trinke ich Stilltee mit Fenchel, um über die Muttermilch meinen Teil dazu beizutragen.
  • Zum anderen erhält unsere Tochter sobald Gefahr droht eine Bauchmassage mit „Kümmelöl“. Kümmelöl ist in der Apotheke erhältlich und wirkt wahre Wunder. Aber auch das „Bäuchleinöl“ von Weleda eigenet sich schon sehr gut zur Vorbeugung und schafft gerade am Abend ein festes Ritual.
  • Ausserdem hilft immer ein entspannendes Bad am Abend.
  • Sollten die Blähungen extrem sein greifen wir auf „Carvum Carvi Kinderzäpfchen“ von Wala zurück. Auch die sind rein pflanzlich und in der Apotheke erhältlich.
  • Der absolute Renner ist jedoch das Kirschkernkissen und die Fliegerposition. Das Kind liegt mit dem Bauch auf dem Unterarm, das entlastet die Bauchdecke.
  • Ein weiterer guter Tip ist die Fuss Reflexzonen Massage. Dabei werden nacheinander an beiden Füssen der Punkt zwischen Ferse und Fussmitte massiert, dies entspannt den Magen-Darm-Trakt. Auch dieser Tipp war für uns sehr erfolgreich.

Ganz wichtig jedoch. Ruhe bewahren, denn eine angespannte Situation überträgt sich ohne Zweifel auf die Kinder. In der Regel sind die Kolliken auch nach drei Monaten ausgestanden und die Zeit bald vergessen.

Previous post

Hilfe, ein Baby!

Next post

Rock Star Baby Collection