Startseite » Blog » Ein Kuscheltuch für die ganze Kindheit

Ein Kuscheltuch für die ganze Kindheit

0
Shares
Pinterest Google+

Das Baby ist geboren. Stolz halten die Eltern den Nachwuchs in den Armen, für den sie nun die Verantwortung übernehmen. Dem kleinen Erdenbürger soll es an nichts mangeln. Mama und Papa werden schon dafür sorgen. Nach einigen Tagen wird der Säugling aus dem Krankenhaus mit nach Hause gebracht und lernt sein neues Reich kennen.

Das Kinderzimmer ist der Ort, an dem Baby von nun an erst einmal die meiste Zeit verbringen wird. Daher sollte es schön und heimelig eingerichtet sein.

Das Baby wandert zwischen den Betten hin und her

Weil das Neugeborene zunächst aber immer in der Nähe der Mutter sein wird, gibt es das Babybett im Kinderzimmer, das Beistellbett im elterlichen Schlafzimmer und den Stubenwagen, der in allen anderen Räumen zum Einsatz kommt. Das Baby nutzt unterschiedliche Schlafplätze, daher ist es wichtig, dass es zumindest ein bis zwei Konstante auf diesen Schlafplätzen hat. Das erste ist ein kleines, weiches Kuscheltier, das der Nachwuchs beim Schlafen, aber vor allem beim Einschlafen immer bei sich hat.Das zweite Accessoire ist ein Schnuffeltuch. In anderen Familien wird es auch als Kuscheltuch oder Schmusetuch bezeichnet. Nicht erst seit Samson aus der Sesamstraße die meiste Zeit des Tages mit seinem Schnuffeltuch verbracht hat, ist es wieder groß in Mode.

Verschiedene Arten von Kuscheltüchern

Arianes Kuscheltuch
Arianes Kuscheltuch

Die Ansprüche des Neugeborenen an ein perfektes Schmusetuch sind noch nicht allzu groß. Bewährt hat sich ein einfaches Tuch aus Baumwolle, das im Zweifel auch als Speichelfänger und Spucktuch herhalten kann. Diese Tücher werden aber keine große Zukunft im Leben des Babys haben. Sie werden benutzt, werden aber nie die die heiße und innige Liebe des Nachwuchses erfahren. Anders sieht es bei einem Kleidungsstück der Mutter aus. Wichtig ist dabei nur, dass die Mama es am eigenen Körper getragen hat, damit sich ihr urtypischen Duft im Stoff festsetzen kann. Das Baby verbindet mit diesem Tuch dann die körperliche Präsenz der Mutter, was beruhigend auf die Kleinen wirken kann. Auch kleine Frotteetücher, die gelegentlich als Lätzchen im Einsatz sind, werden als Schnuffeltücher benutzt. Ähnlich wie beim handelsüblichen Baumwolltuch, wird es auch hier zu keiner leidenschaftlichen Beziehung mit dem Kind kommen.

Des Rätsels Lösung

Die beste Variante ist es, wenn die Mutter ein Tuch unter ihre Kleidung steckt und dieses danach dem Baby als Schmusetuch zur Verfügung stellt. Das Kind wird es lieben, mit diesem Stofffetzen zu kuscheln. Da es sich aber auch bei diesen Tüchern nicht vermeiden lässt, dass diese ihrem herkömmlichen Zweck zugeführt werden, empfiehlt es sich, immer ein Ersatztuch zum Schmusen parat zu haben.

Previous post

eBook: Baby-Ratgeber

Next post

Mit Femibion die Entwicklung des Kindes in der Schwangerschaft fördern