Kinderwagen

Kinderwagen günstig bestellen

[posts title='Buggys' count='3' offset='0' cat_name='buggys' layout='medium-2-col-3'][/posts] [posts title='Kombikinderwagen' count='3' offset='0' cat_name='kombikinderwagen' layout='medium-2-col-3'][/posts] [posts title='Sportwagen' count='3' offset='0' cat_name='sportwagen' layout='medium-2-col-3'][/posts] [posts title='Kinderwagenzubehoer' count='3' offset='0' cat_name='kinderwagenzubehoer' layout='medium-2-col-3'][/posts]

Ratgeber Kinderwagen

Welcher Kinderwagen ist der richtige?

Robust, variabel und vor allem sicher soll er sein: An einen Kinderwagen werden hohe Ansprüche gestellt. Und dabei sind sie nicht billig. Hier finden Sie Tipps um einen Fehlkauf zu vermeiden.

Alter des Babys

Kinderwagen mit einer durchgehenden Liegefläche (Erstlingswagen) eigen sich schon für die erste Ausfahrt mit dem Neugeborenen. Dabei sollten Sie darauf achten, dass die Seitenwände mindestens 22 cm hoch sind.
Kann Ihr Baby bereits sitzen, haben Sie eine wesentlich größere Auswahl.

Wie lange soll der Kinderwagen genutzt werden?

Soll der Wagen für eine bestimmte Funktion perfekt abgestimmt sein und es ist Ihnen recht, sich auch einen Zweiten zu kaufen? Oder soll der Wagen möglichst so lange genutzt werden können, solange Ihr Kind es braucht? In diesem Fall lohnt es sich in einen Kombi-Kinderwagen mit verschiedenen Modulen zu investieren. Diese sind nicht billig, können aber von der Geburt bis ca. 3 Jahre genutzt werden. Die klassische Variante wird mit einem Liege- und einem Sportaufsatz, häufig auch mit Wickeltasche und Regenverdeck, angeboten.

Welcher Elterntyp sind Sie?

Der Kinderwagen muss vor allem den Bedürfnissen der Eltern angepasst sein.
Für sportliche Eltern, die mit ihren Kleinsten joggen oder Inlineskaten wollen, empfiehlt sich ein dreirädriger Sportwagen, ein sogenannter Baby-Jogger. Die leichte Steuerung und Handlichkeit sind die Vorteile dieses Modells. Beim Kauf ist auf große Räder, möglichst mit Luftbereifung, und eine gute Federung zu achten. Einige Hersteller bieten auch Aufsätze mit Baby-Schale an. Allerdings ist das Risiko des Umkippens höher als bei vierrädrigen Modellen.

Für diejenigen, die vorwiegend in der Stadt, vielleicht auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln, unterwegs sind, eignet sich ein handlicher Sportwagen mit kleinem Wendekreis und großem Einkaufskorb. Der klassische Buggy wird jedoch meist ohne Babyschale angeboten, daher ist er erst geeignet, wenn Ihr Kind sitzen kann. Das Angebot an Buggys klafft in Qualität und Preis weit auseinander, daher sollten Sie auf Komfort und Sicherheit achten.

Fahren Sie häufig mit dem Auto, ist ein Kinderwagen mit Babyschale, der sich als Autositz befestigen lässt, geeignet. Das ist praktisch für kurze Strecken. Dauerhaft ist die abgeknickte Haltung aber nicht gut für die Wirbelsäule Ihres Babys. Testen Sie vor dem Kauf, ob der Wagen in den Kofferraum passt.
Für Familien mit zwei Kindern werden Erweiterungsmöglichkeiten für viele Wagen angeboten. Die bekanntesten sind das Kiddy-Board, ein Brett mit Rollen zwischen dem Kinderwagen und der schiebenden Person, und der Bocksitz. Inzwischen gibt es auch viele Geschwisterwagen-Modelle in unterschiedlichsten Varianten.

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Grundsätzlich ist ein Modell aus Metall robuster als eines aus Kunststoff. Ein leicht bedienbarer Klappmechanismus ist unentbehrlich aber leider nicht selbstverständlich, daher testen Sie den Wagen vor dem Kauf. Zur Sicherheit Ihres Babys achten Sie darauf, dass sich am Wagen keine scharfen Kanten oder kleine Teile befinden und die Anschnallgurte sinnvoll platziert sind. TÜV-Kennzeichen und GS-Siegel sind verlässliche Indikatoren.

Sehr praktisch ist es, wenn sich der Aufsatz sowohl in als auch gegen die Fahrtrichtung drehen lässt. Wache Kinder wollen ihre Umgebung sehen, müde Kinder lieber die Eltern. Ein hoher Sitz ermöglicht nicht nur eine bessere Sicht, er bietet auch einen besseren Schutz vor Abgasen. Jedoch muss darauf geachtet werden, dass der Wagen durch den erhöhten Schwerpunkt nicht leicht kippt.