Startseite » Blog » Spielen » Kuscheltiere: Der Freund für's Leben sollte sorgfältig gewählt werden

Kuscheltiere: Der Freund für's Leben sollte sorgfältig gewählt werden

0
Shares
Pinterest Google+

Kuscheltiere und Kinder
Foto: Brebca – crestock.com

In der Kindheit begleiten Kuscheltiere ihre Besitzer fast überall hin. Kuscheltiere fahren mit in den Urlaub, begleiten Kinder zu Freunden, schlafen mit bei der Oma und stehen gemeinsam die Untersuchungen beim Arzt durch. Kuscheltiere sind für Babys und Kinder weit mehr als nur ein kleines Spielzeug. Sie werden ganz individuell von Kindern zwischen vielen anderen Schmusegefährten ausgewählt und bleiben dann oft ein Leben lang an ihrer Seite. Nicht immer ist die Wahl der Kuscheltiere für Eltern nachvollziehbar. Das grell-grüne Monster, dass die Oma in der vergangenen Woche dem Enkel geschenkt hat, mag zwar für die Augen der Eltern ein Gräuel sein, dem Kleinen aber gefällt genau dieses Kuscheltier von Beginn an und teilt von nun an Tisch und Bett.

Welches Kuscheltier für mein Kind?

Baby und Kuscheltier im Bett
Foto: Brebca – crestock.com

Tatsächlich haben wir aber ein bisschen Einfluss auf die Wahl des Lieblings-Kuscheltiers. Schließlich können wir die Auswahl sehr stark begrenzen oder eine frühe Bindung bereits als Baby fördern.Während man bei Kuscheltieren zwischen Jungen und Mädchen häufig nur wenig Unterschiede erkennen kann, hängt die Wahl des Begleiters zu Beginn noch etwas vom Alter ab. Ab dem ersten bis zweiten Lebensjahr bleiben bei der Auswahl des Kuscheltiers der Phantasie fast keine Grenzen gesetzt, berücksichtigt man einige Faktoren:

  • Frei von Schadstoffen
    Kuscheltiere kommen Kindern so nah, wie kaum ein Familienmitglied. Sie werden in den Mund gesteckt, über müde Augen gerieben und als Kuschelkissen genutzt. Gerade deshalb ist es wichtig, dass der Stoff möglichst wenig chemisch behandelt ist. Pestizide oder Flammschutzmittel sollten nicht nachweisbar sein. Auch bei der Füllung und den Farben sollte man darauf achten, das keine ökologisch und gesundheitlich bedenklichen Materialien verwendet wurden, die beispielsweise Allergien auslösen können. Unabhängige Institute wie der TÜV oder DEKRA nehmen regelmäßig eine Vielzahl an Produkten unter die Lupe. Getrost vertrauen kann man aber auch traditionellen Herstellern wie HABA, Sterntaler oder SIGIKID. Erhältlich sind solch namhafte Hersteller in fast allen gut sortieren Spielwarenläden oder den Onlineanbietern wie beispielsweise walzkidzz.de
  • Größe
    Beim Baby greifen Eltern meist noch nicht zu den richtigen Kuscheltieren. Häufig ist der erste Begleiter im Leben eine Art Spucktuch oder Kuscheltuch mit Tierkopf, da besonders die kleinen noch keine Kraft haben und nach großen Kuscheltieren nur schlecht greifen können.
  • Robust und widerstandsfähig
    Kuscheltiere müssen sicher sein und möglichst lange leben. Dass heißt: Augen, Nasen oder andere Accessoires wie Knöpfe müssen kindersicher angebracht sein und sich nicht ablösen lassen, Nähte sollten gut verarbeitet sein um sich nicht schon bei der ersten Wäsche aufzulösen und auch das Fell bei den kuschelweichen Kuscheltiere sollte nicht einfach ausfallen bzw. innerhalb kürzester Zeit platt gedrückt aussehen. Diese gute Verarbeitung ist vor allem deshalb wichtig, da den Kuscheltieren so einige Waschgänge bevorstehen.
  • Doppelgänger zulegen
    Die Erfahrung vieler Eltern zeigt, dass es sich lohnt beim Kuscheltier zu Markenartikeln zu greifen, wenn es um die Wahl des Kuscheltiers geht. Grundsätzlich empfiehlt es sich ein geliebtes Kuscheltier gleich in zweifacher Ausführung anzuschaffen um bei einem Verlust Ersatz zu haben. Hat man diesen Ersatz nicht von Beginn, so ist ein Marken-Kuscheltier häufig noch nach einigen Jahren oder Monaten auf dem Markt erhältlich, wohingegen neue NoName-Tiere oft schwer oder gar nicht auffindbar sind.

Mein Kind hat kein Lieblings-Kuscheltier!

Baby und Teddy
Foto: lovleah – crestock.com

Auch das ist völlig unbedenklich. Nicht jedes Kind braucht ein Kuscheltier, dass es den ganzen Tag oder durch die Nacht begleitet. Kinder, die eine große Auswahl an Kuscheltieren besitzen, wechseln häufig auch ihre Spielgefährten und bauen keine derart intensive Bindung zu einem speziellen Kuscheltier auf.

Previous post

Der Natur auf die Sprünge helfen: Schwanger dank Hormonbehandlungen

Next post

Advertorial: Gewinne ein limitiertes Zahnmonster T-Shirt von der AOK