Home»Blog»Wenn das Baby nicht zu schreien aufhört…

Wenn das Baby nicht zu schreien aufhört…

0
Shares
Pinterest Google+

Baby hat Bauchschmerzen und schreit
Baby hat Bauchschmerzen und schreit 

…dann sind oft Bauchschmerzen im Spiel. Verstopfungen und Verdauungsprobleme bei Neugeborenen sind recht häufig und meist nichts Ungewöhnliches. Die Darmfunktionen sind oft noch nicht ganz ausgereift und müssen sich erst „einspielen“. Auch die Darmflora ist noch sehr empfindlich und kann durch kleinste Einflüsse aus dem Gleichgewicht gebracht werden. Je nachdem, ob das Baby gestillt oder mit dem Fläschchen gefüttert wird, können gelegentliche Verdauungsprobleme auftreten, wobei Flaschenbabys häufiger unter Verdauungsproblemen zu leiden haben. Oft sind nur Kleinigkeiten dafür verantwortlich: kleine handwerkliche Fehler bei der Zubereitung der Pre-Nahrung, zu kalkhaltiges Wasser oder einfach eine falsche Menge, weil die Dosierungsanleitung zwar genau befolgt, das Baby aber trotzdem noch Hunger hat. So kommt es oft zu Blähungen und Bauchschmerzen – das Kind schreit „vor Schmerzen“ und hat keinen, oder nur unregelmäßigen, harten Stuhlgang. An nächtliches Schlafen ist gar nicht zu denken, denn der oder die Kleine wacht im gefühlten 10-Minutentakt auf.

Was hilft meinem Kind bei Bauchschmerzen?

Geduld ist natürlich oberstes Gebot, denn oft regulieren sich kleinere Verdauungsproblemchen mit der Zeit von selbst. Doch keine Sorge, man kann auch aktiv etwas dagegen tun. So empfiehlt es sich z.B., entkalktes Wasser zur Zubereitung des Fläschchens zu verwenden. Auch spezielles Baby-Wasser ist eine gute Möglichkeit, jedoch auch ein hoher Kostenfaktor. Die Dosierungsanleitung auf den Packungen der Babynahrung sind meist nur Richtwerte. Deswegen sollten Sie Ihrem Kind immer so viel Milch geben, bis es wirklich satt ist, denn jedes Baby ist anders. Auch auf die Beigabe von Flocken oder Karotten in der Milch sollte möglichst verzichtet werden. Verwenden Sie außerdem nur prebiotische Nahrung wie Aptamil Pre und probieren Sie ggf. verschiedene Hersteller und Sorten aus. Bei besonders hartnäckigen Bauchschmerzen, Blähungen und Verdauungsproblemen gibt es für Ihr Kind jetzt aber auch Hilfe aus der Apotheke: Mit hochwirksamen und gut verträglichen Mitteln gegen Verdauungsprobleme bei Babys, wie z.B. Sab simplex, können Sie Ihrem Liebling jetzt schnell Beruhigung im Bauch verschaffen. Sie helfen bei erhöhter Gasbildung im Darm und führen so gezielt zu einer Linderung. Durch die Darreichungsform als Tropfen sind sie zudem besonders einfach zu dosieren und können einfach der Milch beigegeben werden. So ersparen Sie Ihrem Kind die quälende Einnahme von Tabletten oder Zäpfchen. Sab simplex ist rezeptfrei in der Apotheke erhältlich und hat nachgewiesenermaßen keinerlei Nebenwirkungen. So kommt ihr Kind zur Ruhe und auch Sie werden wieder einen besseren und erholsamen Schlaf finden.

Previous post

Der Zyklus der Frau

Next post

Kopfschmerzen in der Schwangerschaft